Nähen,  Sticken

Bettschlangen – von jedem Kind geliebt

Weil ja immer davon abgeraten wird (plötzlicher Kindstod), haben wir im ersten dreiviertel Jahr auf Bettnestchen und ähnliches verzichtet.

Unsere Maus Lolo mochte jedoch immer die Begrenzung – sie wollte am Kopf einen „Anschlag“ haben. Daher hat sie beim Schlafen oft mit ihrem Köpfchen gegen die Gitterstäbe ihres Bettchens gedrückt. Deshalb haben wir beschlossen, dass Sie zu Weihnachten (mit einem dreiviertel Jahr) eine Bettschlange bekommen soll. Das war der Start einer Folge von Bettschlangen. 🙂

Die erste war noch relativ schlicht, der Kopf noch nicht ausgefeilt und ich habe „Wackelaugen“ verwendet, die ich angenäht habe. Wer hätte es vermutet: diese hat sie total zerbissen. 🙂

 

Als Lolo kurz darauf in der KiTa startete, kam bald die Frage, ob sie zum Schlafen ein Lieblingskuscheltier hat, das ich mitbringen könnte. Das hat mich vor eine Herausforderung gestellt. Jeden Tag dieses große Tier hin und herschleppen? Eine neue musste her. Ich habe also noch eine genäht. Viel schlichter, nur ein Stoff, allerdings Buchstaben drauf.

Wenige Monate… Lolo sollte die erste Nacht bei ihrer Oma übernachten. Puh, was machen wir denn mit der Bettschlange… Also noch mal eine. Dieses Mal hat mein Mann einen schönen Kopf entworfen und die Zunge neu gestaltet. So, wie seine Schlange es einst hatte.

Diese Vorlagen verwende ich seitdem. Ich habe mittlerweile 5 Bettschlangen verschenkt, eine auf Auftrag genäht und dann noch zwei kleine Würmer ohne Kopf genäht. Lolo liebt jede einzelne ihrer Schlangen. 🙂

Falls Ihr auch mal Lust habt, eine Schlange zu nähen, so habe ich es gemacht:

  1. Verschiedene Stoffe aussuchen – je nachdem, wie bunt es sein soll Ton in Ton oder total bunt. Gemustert oder nicht gemustert. Oder auch total gemischt.
  2. Je nach gewünschter Länge und Dicke der Bettschlange Quatrate ausschneiden. Meine sind üblicherweise ca. 28 x 40cm glaube ich.
  3. Die Quatrate an der breiten Seite in der gewünschten Reihenfolge aneinander nähen. Ich nähe sie mestens mit nach außen gerichteten französischen Nähten. So haben die Kids noch ein bisschen etwas zum dran spielen.
  4. Den Kopf entwerfen und aus dem gewünschten Stoff herausschneiden. Es gibt ganz unterschiedliche Möglichkeiten. Ich nähe üblicherweise einen Schlangenkopf, es geht jedoch auch einen Schneckenkopf mit so lange abstehenden Ohren oder ähnliches.
  5. Je nachdem Augen und Nase applizieren.
  6. Zunge entwerfen, mit Vlieseline/Volumenvlies stabilisieren, ausschneiden
  7. Die Kopfteile an das in Schritt 3 entstande lange Quadrat annähen
  8. Das lange Quadrat samt Kopf mit der rechten (schönen Seite) aufeinander an der langen Seite zusammen stecken. Dabei die Zunge wie gewünscht platzieren (sie muss zwischen den Stofflagen liegen!) Den Kopf und die lange Seite schließen. Dabei eine ordentlich große Wendeöffnung lassen. Ich nehme immer 3/4 eines Stoffabschnittes. Auch bei der Wendeöffnung die Naht verriegeln. Die Wendeöffnung wird auch zum Befüllen der Schlange verwendet, daher wirklich groß genug lassen.
  9. Die Naht noch mal sichern (Zickzack), Wendeöffnung auch hier offen lassen.
  10. Eine Kreis aus idealerweise dehnbarem Material ausschneiden – Durchmesser passend zum Umfang schlange. Könnt Ihr problemlos im Internet ausrechnen lassen. Nahtzugabe bitte noch drauf rechnen!
  11. Kreis am Schlangenende annähen.
  12. Wenden. Falls der Stoff nicht gewaschen ist, Stoff jetzt waschen.
  13. Schlage durch die Wendeöffnung befüllen.
  14. Wendeöffnung mit einem Matratzen/Leiterstich von Hand verschließen.

 

FERTIG! 🙂

 

P.S.  Der Blogeintrag ist aus dem Jahr 2016 und von meinem (zerschossenen) ehemaligen Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.